Eckerstfeld 1, das ehemalige Schusteranwesen

2003 kaufte die Familie Böhm/Steiner-Böhm das ehemalige Schusteranwesen in Eckertsfeld, einem Dorf in der Gemeinde Birgland. Das Haupthaus war aufgeteilt wie fast alle Oberpfälzer Bauernhäuser. Links vom Eingangsbereich und im 1. Stock befanden sich Wohn-und Schlafräume, rechts vom Eingangsbereich die Ställe für Kühe und Schweine. In der Scheune waren das Heu und Stroh für den Winter, die Gerätschaften und der Hühnerstall untergebracht.

Der Wunderhof: Bauzeit 2003

Da das Haupthaus einige Jahre leer gestanden hatte, konnte es nicht mehr saniert werden. Die Familie Böhm/Steiner-Böhm entschied sich deshalb, das alte Haus abzureißen und im gleichen Stil als Niedrigenergiehaus wieder aufzubauen. 2003 erfolgte der Abriss und das 3500 qm große Gelände wurde für den zukünftigen “Wunderhof” vorbereitet.

Bauzeit 2003 – 2004

Die Scheune, die aus den 1920er Jahren stammt, konnte dagegen erhalten werden. Die großen behauenen Jurakalksteine, die in den Grundmauern des alten Hauses verbaut waren, wurden beim Abbruch des alten Hauses gerettet und anschließend in den Mauern des Gartens verbaut.

Bauzeit 2004 – 2006

Unter der ehemaligen Garage befand sich eine Hebebühne. Nach dem Abriss der Garage wurde der dadurch entstandene Hohlraum die Basis für ein kleines begehbares Kunstwerk, das Elfenhaus. Es ist auch Teil des Lebensgartens und steht für das Lebenshaus.

Bauzeit 2006 – 2007

Im Herbst 2006 wurde das neue Haus in Fertigbauweise hergestellt und die Bodenplatte vorbereitet. Im Frühjahr 2007 wurden die Fertigteile mit einem Kran über die bereits fertiggestellte Gartenanlage gehoben und an Ort und Stelle aufgebaut.

September 2007: Die Eröffnung

Nach nur wenigen Monaten Bauzeit, in denen das Innenleben des Hauses und die Gartenanlage fertiggestellt wurden, fand am 23. September 2007 die offizielle Einweihungsfeier mit dem ersten Tag der offenen Türen in Café, Atelier und Kunstgalerie statt.

Menü